Dienstag, 4. Juni 2019

Ligurien-Reise, Tag 6, Sanremo

Heute wird uns ein Mietwagen, den wir am Vortag gebucht haben, pünktlich direkt auf den Campingplatz gebracht.

Wir fahren nach Sanremo, denn dort ist heute Markttag. Dieser findet immer Dienstag und Samstag von 8 bis 13 Uhr statt. Ein Wahnsinn, einen solchen Rummel und sooo viele Vespa, Motorräder und - Roller auf einem Haufen haben wir schon ewig nicht mehr gesehen. Wir finden einen halbwegs akzeptablen Parkplatz und flüchten uns in die Markthalle von Sanremo. Ein wunderbares Ambiente - ich liebe Markthallen! Und hier drinnen ist es wesentlich ruhiger.







Wir kaufen ein und sind erleichtert, als wir mit unserer Beute wieder im Auto sitzen. Einen solchen Rummel sind wir Landeier nicht mehr gewöhnt. Wir kehren ins ruhige Villaggio dei Fiori zurück und bereiten uns köstliche Antipasti zu:








Montag, 3. Juni 2019

Ligurien-Reise, Tag 5, Sanremo, Ospedaletti

Ristorante Bagni Regina, Via XX Settembre 152, Ospedaletti
Tel. 0184 68 92 99 oder Lorenzo: 392 50 55 449
Dienstag und Mittwoch ist das Ristorante geschlossen und lediglich das Strandbad geöffnet

Heute verbummeln wir den Vormittag auf unserem schönen Platz, gehen frühstücken, schwimmen anschliessend, organisieren uns für morgen einen Mietwagen und fahren anschliessend mit dem Taxi in den Nachbarort Ospedaletti zum Essen.

Es ist bekannt, dass in den Bagni entlang der Küste nicht nur eine Sonnenliege gebucht werden und ein schöner Tag am Strand verbracht werden kann, sondern häufig auch hervorragend gekocht wird. 

Der Herr am Nachbartisch möge mir verzeihen, dass er nun mit Rückenansicht auf meinem Blog verewigt ist:



Wir waren im Bagni Regina und hätte laut jubeln können vor Glück. Es war einfach nur wunderbar, so direkt am Meer zu sitzen, beinahe mit den Füssen im Sand und dann eine köstliche, frische Fischküche geniessen zu dürfen. Das Ganze noch gekrönt von einem freundlichen, aufmerksamen Service. 




Der Signore wählt ein Thunfisch-Tatar, wunderbar mit bestem ligurischen Olivenöl und Zitrone abgeschmeckt:




und ich Antipasto Misto di Mare, bestehend aus der berühmten Roten Garnele von Sanremo, Stockfisch-Püree, Salat aus Ruccola, Taggiasca-Oliven und Datteltomaten, einer kleineren Ausgabe des Thunfisch-Tatars, gegrillter Tintenfisch:




Dann geht es für meinen fleischliebenden Mann weiter mit einem perfekt gebratenen Entrecôte von der Färse:




und für mich mit einem perfekt gebratenen Steinbutt:




Dazu haben wir einen Vermentino von Laura Aschero aus der Region getrunken:




Herrlich! Und wer mich und meinen Blog kennt, weiss, was jetzt nach einem solchen Begeisterungssturm kommt:

Mein Fazit: Ich muss da unbedingt wieder hin!

Sonntag, 2. Juni 2019

Ligurien-Reise, Tag 4, San Remo

Sanremo, Camping Villaggio dei Fiori, Bordighera, Osteria Magiargé

Heute morgen wache ich auf und werde von einem grandiosen Sonnenaufgang begrüsst. Vor lauter Staunen und Begeisterung habe ich ein Foto vergessen und dies dann später - ohne Sonnenaufgangstimmung - nachgeholt





Wir frühstücken im Restaurant auf unserem Platz mit frisch gepresstem Orangensaft, Café und Cornetto. 

Anschliessend trainieren wir die Kalorien im schönen Meerwasser-Pool ab und fahren zum Mittagessen nach Bordighera, einer zauberhaften Stadt mit schönem Zentrum, vielen kleinen Geschäften und Cafés und vor allem einer sehenswerten Altstadt mit dem  Ristorante Magiargé. Wir sind wieder einer Empfehlung von Slow Food gefolgt und waren sehr zufrieden. Doch zunächst ein kleiner Rundgang durch die Altstadt:



Interessante Kirche mit sehenswertem Innenleben: Chiesa di Santa Maria Maddalena




Altstadt zur Mittagszeit






Eingang zur Gasse, die zur Osteria Magiargé führt


Salumi Speciale für den Signore










Stoccafisso speciale - Stockfischpüree für die Signora


Trofie mit Pesto



es geht weiter mit in Weisswein superzart und würzig geschmortem Kaninchen und Bratkartoffeln



bzw. für mich mit gegrillten Calamari

Die Fotos unseres Essens wurden unter einem orangefarbenen Sonnenschirm aufgenommen, besser habe ich es nicht hinbekommen, aber ihr seht sicherlich auch so, wie köstlich diese Gerichte waren.

Der Padrone ist ein Weinkenner und berät und verkauft auch gerne die eine oder andere Flasche zu fairen Preisen.

Zum Abschied noch ein Blick auf Bordighera und das Meer:











Samstag, 1. Juni 2019

Ligurien-Reise, Tag 3, Ligurische Riviera, Sanremo, Villaggio dei Fiori

Heute geht es weiter für uns Richtung Ligurische Riviera: Villaggio dei Fiori in Sanremo, von LandYachting als Excellent Place empfohlen. Und mal wieder wurden wir nicht enttäuscht. 

Villaggio dei Fiori, San Remo, Via Tiro a Volo 3
Tel. 0039 0184 6606 35

Eukalyptusbäume, Bananenstauden, über tausend Palmen, Kiefern, Aloe, Ficus, Riesenstrelitzien, Brachychiton Bäume, Jacaranda, Bougainvillea und Jasmin überall: Wir sind nicht in einem Gemälde von Claude Monet, sondern im Villaggio dei Fiori (das Blumendorf), ein Campingdorf inmitten von einem 3,5 Hektar großen Garten und direkt am Meer.
Villaggio dei Fiori liegt nur 5 Minuten vom Zentrum von Sanremo und dem Teatro Ariston, Sitz vom Schlagerfestival, 4 km vom Hauptbahnhof, 34 km von Monte-Carlo, 55 km von Nizza entfernt. Kostenloses WLAN, ein Außenpool, ein Kinderbecken und ein Jacuzzi, alle mit Meerwasser. Direkter Zugang zum kleinen Strand in der westlichen Bucht.

Es können LandYachten bis 12 m Länge aufgenommen werden!

Wir hatten - nach Voranmeldung - diesen wundervollen Platz mit Meerblick bekommen:










Wichtiger Hinweis für die Anreise: Unbedingt darauf achten, die richtige Autobahnabfahrt zu finden und  tatsächlich auch auf die Angabe für die zulässige Fahrzeuglänge achten. Wenn da steht, dass für Fahrzeuge ab 8 m das Befahren verboten ist, dann soll man sich auch daran halten.... Einfach eine andere Abfahrt suchen, es gibt auch welche, die in gut ausgebauten Kurven für längere Fahrzeuge bzw. für LKW mit Anhänger geeignet sind.

Wir kommen noch rechtzeitig zur Mittagessens-Zeit an und lassen, nachdem wir Henri auf seinem Platz mit Meerblick abgestellt haben, uns mit dem Taxi nach Sanremo ins Zentrum bringen. Dort gibt es das Ristorante La Tortuga, das im Slow Food Führer Osteria d'Italia empfohlen wird.




In dieser gemütlichen Osteria werden wir freundlich und zuvorkommend bedient und dürfen ein köstliches Mittagessen geniessen.




Frittierte Anchovis für den Signore





Tintenfisch mit Frühlingsgemüse für die Signora




Als Hauptgerichte ein Schnitzel à la Milanese für Gerhard




bzw. weil ich gerade in diesem Moment beschlossen habe, die "Tintenfisch-Woche" zu starten, wähle ich auch als Hauptgericht Sepia, diesmal mit frischen Erbsen und Dill, einer super Kombination.





Zum Abschluss serviert uns der Padrone noch einen Grappa 














Freitag, 31. Mai 2019

Ligurien Reise, Tag 2, Piemont

Für den heutigen Tag ist unser Ziel das Piemont. 

Wir fahren von Tenero aus ein Stückchen zurück die Autobahn Richtung Lugano (NICHT über die Strasse nach lCannobbio und Stresa, diese Strecke ist für grosse Liner kaum befahrbar, weil zu eng! Das muss man sich nicht antun!), Chiasso, Mailand. Unser Ziel ist das Agriturismo Pallavicini in der Nähe von Serravalle Scrivia. Achtung, bei der Eingabe der Route darauf achten, dass es mehrere Serravalle gibt. Wir wollen nach Serravalle Scrivia in der Nähe von Novi Ligure und das liegt ca. 7 km von dem bekannten Weinbauort Gavi entfernt.

Ich habe dieses Agriturismo ausgewählt, weil hier biologischer Weinanbau betrieben wird (Gavi und Rossorotondo, beides Weine, die ich sehr mag). Leider war der Gavi ausverkauft und der neue Jahrgang 2018 wurde erst ein paar Tage später erwartet. Doch auch so wurden wir nicht enttäuscht, denn man hat, zwar nicht zum Verkauf, aber zumindest um uns zum Abendessen einen Gavi servieren zu können, etwas von einem benachbarten Winzer organisiert.

Die Anreise war etwas schwierig. Bis zum Weingut lief alles super, wir haben in Serravalle ein wunderbares Mittagessen geniessen dürfen, direkt neben dem Golfplatz mit traumhaftem Blick ins Tag und die Weinreben gibt es die Villa La Bollina, Serravalle



Dort gibt es auch die Möglichkeit, über Nacht auf dem grossen Parkplatz des Weinverkaufs zu stehen (ohne Wasser- und Stromanschluss, dafür aber mit einem grandiosen Blick), es versteht sich von selbst, dass man da entweder etwas Wein/Prosecco einkauft und/oder im Ristorante einkehrt, wir haben natürlich von beidem profitiert








































und hier in dem erst kürzlich renovierten Restaurant köstlich gespeist.




Für den Signore Tatar vom Fassone-Rind




Für mich bei Niedrigtemperatur gegarte Auberginen mit Burrata




Dann geht es weiter für den Signore mit Rinderfilet in Calvados-Sauce




und für mich darf es mal wieder Fisch sein: Seewolf mit Speck-Crumble und Brokkoli






Nur ein paar Kilometer weiter liegt unser Agriturismo, die Villa Pallavicini




Für kleinere Wohnmobile ist das gar kein Problem, doch für die etwas breiteren Liner ist es leider nicht möglich, durch das Tor zum Parkplatz zu passen. 

Wir sind dann einfach die Strasse am Agriturismo links hoch gefahren - das war ein Fehler! Die Strasse wird immer schmaler, das Wenden ist dann nur noch mit einem sehr freundlichen Signore möglich und Gerhard arbeitet sich millimeterweise wieder zurück. Dann kommen wir auch wieder am Weingut vorbei und erklären, dass Henri nicht durchs Tor passt. Kein Problem, wir dürfen ausserhalb längs des Weingut-Tores am Weinberg (mit grandiosem Blick) parken. 

Wichtig: XL Mobile vorher anrufen (man spricht neben italienisch auch englisch) und auf die Fahrzeugbreite hinweisen und vor allem rechtzeitig anreisen, damit der Platz entlang der Weinberge noch frei ist.




So, das wäre geschafft, nun entspannen wir am schönen Pool, kühlen uns etwas ab und trinken Prosecco, bevor es dann zum Abendessen geht, das von der Nonna zubereitet wird.

Schinken und Melone



bzw. Carpaccio von geräuchertem Schwertfisch





und hausgemachte Ravioli mit Butter und Salbei



Der Gavi tut ein übriges und wir schlafen tief und fest. Beim Aufwachen werden wir von diesem grandiosen Blick auf die Weinberge belohnt



Nach dem von Emanuela liebevoll zubereiteten Frühstück geht es weiter an die ligurische Riviera.

Tipp: Wer morgens in der Pallavicini frühstücken möchte, sollte das am Vorabend bei den Gastgebern anmelden, da das Frühstück normalerweise nur für die Gäste des Agriturismo vorgesehen ist.





Donnerstag, 30. Mai 2019

Ligurien-Reise, Tag 1: Lago Maggiore, Piemont, Ligurische Küste, 1. Tag Lago Maggiore, Tessin

Interessante Neuerung für Schweiz-Reisende

Für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht ist nicht mehr die Vignette ausreichend, sondern es wird eine pauschale Schwerverkehrsabgabe PSVA erhoben. Bisher musste man hierzu an besonderen Grenzübergängen mittels eines Papier-Formulares abrechnen. Ab sofort entfällt das lästige Anhalten am Zoll, denn nun gibt es die Via AppVia ist für die mobilen Betriebssysteme iOS und Android verfügbar und kann kostenlos heruntergeladen werden. Es gibt verschiedene Modalitäten, wir z.B. haben uns für die Variante 10 Tage, unterschiedlich und frei wählbar, 12 Monate ab Kaufdatum gültig, entschieden. Dann wird jeweils ein Tag (kann bereits am Vorabend erledigt werden) entwertet und kann am Zoll mittels Handy auf Verlangen vorgezeigt werden. 
Wir sind auf jeden Fall von diesem neuen Verfahren begeistert!

Buongiorno vom Lago Maggiore!




Heute starten wir zu unserer Reise an die Ligurische Küste und wollen für die Anreise einen ersten Zwischen-Stopp am Lago Maggiore und am nächsten Tag im Piemont einlegen.

Mal wieder waren die Empfehlungen von LandYachting auf unserer kompletten Reise äusserst wertvoll - von der An- bis hin zur Abreise. Ein wunderbarer Reisebegleiter war der LandYachting Band 4 Lago Maggiore - Aostatal - Piemont - Ligurien. Gertie und Jörgs Tipps sind einfach die besten! Mille Grazie ihr Beiden!

Der von LandYachting empfohlene Platz Camping Miralago, Tenero,  war leider bereits ausgebucht, so hatte ich auf dem nebenan liegenden Camping Tamaro reserviert. Dort haben wir schon einige Male als Nicht-Camper gegessen (klick hier)weil wir hier den von uns geliebten Tessiner Koch Cesare Favero wieder gefunden haben. Doch seit dieser Saison kocht er in einem anderen Ristorante in Contra - und das merkt man deutlich - leider!

Mein Fazit: Sehr freundlicher und zuvorkommender Service, kann man hin, wenn Miralago ausgebucht ist.

Montag, 8. April 2019

Bayern-Tour, Tag 3

Bayern Tour, Tag 3

Und hiermit nimmt unsere Saison-Auftakt-Tour Bayern ein jähes Ende - bereits in der Nacht beginnt es in Strömen zu regnen und für die nächsten Tage ist auch nichts besseres in Sicht. 

Die Alternative zu schlechtem Wetter in Bayern, mit der ich bereits vor der Abreise heimlich geliebäugelt habe - Südtirol/Meran - verheisst sogar noch mehr Regen...

Wir brechen unsere Zelte hier ab und begeben uns auf die Heimreise -mit der Absicht, diese schöne Region bei nächster Gelegenheit wieder zu besuchen. Henri wird zu Hause abgestellt, er muss auf seine nächste Tour warten. Bis dahin geht es morgen mit dem Auto ins sonnige Tessin an unseren geliebten Lago Maggiore.

Landyachting hat für diejenigen, die mit dem Wohnmobil an den Lago Maggiore reisen möchten, einen wunderbaren Tip - klick hier!